Informationen zum Wechsel der Wasserzähler in 2020 und den Folgejahren

Bisher hatten die Stadtwerke Schlüchtern nur mechanische Wasserzähler im Einsatz.

Diese Zähler werden (wie bei anderen Versorgern auch) durch Ultraschall-Wasserzähler (Funkauslesung) ersetzt.

Grundlage hierfür ist die Wasserversorgungssatzung (§ 10 Abs 1) für die Stadt Schlüchtern Für den Austausch entstehen dem Grundstückseigentümer wie bisher keine zusätzlichen Kosten, sofern eine DIN-gerechte Wasserzählanlage vorhanden ist.

Der Umstieg auf diese neue Technik, die bereits bei Energie und Wärme angewandt wird, erfolgte aus folgenden Gründen:

Langlebigkeit:
Der Wechselrhythmus ist in der Regel nur alle 12-15 Jahre (bisher 6 Jahre) notwendig. Der Batterieeinsatz ist auf 15 Jahre beschränkt.

Fernauslesung:
Für die Feststellung des Jahresverbrauches zum Jahresende werden die Zählerstände drahtlos an die Stadtwerke übermittelt, das bedeutet, dass keine Ablesung durch einen Ableser mehr notwendig ist. Bei Streitigkeiten können die Verbrauchswerte für bis zu 460 Tagen ausgelesen werden.

Wasserverluste:
Bessere Ermittlungsmöglichkeiten bei Wasserverlustmeldungen aus unserem Fernüberwachungssystem.

Kontaminationen:
Sollte das Wasser z.B. durch ein Rückfluss aus der Hausinstallation in das Versorgungsnetz belastet worden sein, ist dies feststellbar und der technische Mangel kann zeitnah behoben werden.

Der Funkzähler (Fernauslesung) verfügt über eine drahtlose M-Bus Kommunikation, die den Export von Verbrauchsdaten elektronisch an den Eigenbetrieb Stadtwerke Schlüchtern regelt.
Die Übermittlung erfolgt zu einem fahrenden Auto bei 30-40 km/h. mit einer Erfassungsquote von nahezu 100 %. Die Sendedauer der Daten beträgt bis zu 0,02 Sekunden pro Zähler.
Ein eingebauter Sender exportiert die Verbrauchsdaten über eine verschlüsselte Verbindung. Dies ergibt eine Gesamtsendedauer von 2,25 Sekunden/Stunde bzw. 54 Sekunden pro Tag. Im Vergleich zu anderen Geräten wie zum Beispiel Rundfunk und Fernsehgeräte, Mobilfunktelefonie, Babyphone, WLAN und Bluetooth ist die Sendeleistung der neuen Wasserzähler deutlich kleiner und ungefährlich. Im Übrigen befindet sich der Einbauort des Ultraschall-Verbrauchszählers in der Regel im Kellergeschoss (also nicht direkt beim Menschen), was die bereits geringere Funkbelastung nochmals reduziert.
Die Datenübertragung erfolgt nur in eine Richtung (Unidirektional). Eine Profilerstellung von außen ist somit nicht möglich. Nur wir haben Zugriff auf die Verbrauchsdaten (128-AESbit Verschlüsselung) des jeweiligen Zählers.
Der von uns verwendete Zähler erfüllt alle momentan geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Da diese Information nur an den Grundstückseigentümer geht, bitten wir Sie, die übrigen Betroffenen in Ihrem Grundstück zu informieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://datenschutz.hessen.de/datenschutz/verkehr-versorger/datenschutzrechtliche-aspekte-bei-der-nutzung-von-funkwasserzählern

Aus unserer Sicht war die Entscheidung für die Umstellung aus wirtschaftlichen Gründen und zur Schonung der Ressource Trinkwasser sinnvoll.
Der Wechsel wird durch die Fima Enwas GmbH durchgeführt. Bei Fragen sind wir unter 06661-85450 (Technik) bzw. 06661/85215 (Verwaltung) erreichbar.