Sie befinden sich hier

Inhalt

Jüdische Friedhöf in Schlüchtern

Auf jüdischen Friedhöfen ist die eingerichtete Grabstätte der ewige Ruheplatz bis zum Weltgericht. Weder die Grabsteine werden entfernt, noch darf der Platz je neu belegt oder anderweitig gestört werden. Wenn Raumnot entsteht, können Gräber nach einer Aufschüttung des Friedhofs in Tieflage angeordnet werden. Die bereits vorhandenen Grabmale werden dann auf der neuen Oberfläche aufgestellt. So entsteht eine hohe Dichte der Gräber und der Grabsteine, und die Wegeführung kann unübersichtlich werden.
Die Grabpflege besteht in der jüdischen Tradition im Wesentlichen darin, dass der Pflanzenbewuchs niedrig gehalten wird. Dabei dürfen die zurückgeschnittenen Pflanzen aber nicht - z. B. als Futter - genutzt werden, denn sie gelten als Eigentum des Toten.
Statt Blumenschmuck werden kleine Steine als Zeichen des Gedenkens auf das Grabmal gelegt.

(Quelle: Wikipedia)

Die jüdischen Friedhöfe in Schlüchtern

Gedenktafel auf dem alten Jüdischen Friedhof in Schlüchtern

In Schlüchtern besteht noch ein alter, auf mittelalterliche Zeiten zurückgehender jüdischer Friedhof, und ein neuerer, erst seit 1926 bestehender jüdischer Friedhof.

Der alte jüdische Friedhof

Der ältere Friedhof war bereits im 12./13. Jahrhundert Begräbnisstätte der jüdischen Gemeinde. 1235 sind hier Opfer des "Fuldaer Pogroms" beigesetzt worden, 1349 die Opfer der Judenverfolgung während der Pestzeit im Amt Hanau.
Von diesem Friedhof ist nur noch ein kleiner Teil (8,21 ar) vorhanden, nachdem nach 1945 von der jüdischen Vermögensverwaltung JRSO der größere Teil des Grundstückes an den angrenzenden Grundeigentümer verkauft wurde. Vor der NS-Zeit befanden sich auf dem alten Friedhof noch viele alte, großenteils verwitterte Grabsteine, die bis ins 15. Jahrhundert zurückgingen. Der älteste Teil des Friedhofes war an der Sinne am Röderwasser, nahe der alten Heerstraße von Fulda.
1949 wurde der erhaltene Teil des Friedhofes ("Restfriedhof") renoviert und ein Mahnmal für 122 jüdische Opfer der NS-Zeit erstellt. Dieses Ehrenmal ist inzwischen durch ein neues ergänzt worden.

Der neue jüdische Friedhof

Der neue jüdische Friedhof in Schlüchtern wurde erst seit 1926 belegt. Er liegt an der Fuldaer Straße unmittelbar im Bereich des neuen städtischen Friedhofes.

Der jüdische Friedhof in Vollmerz

Der jüdische Friedhof in Vollmerz umfasst eine Fläche von 6,60 ar. Er liegt direkt am Ortsrand, am Fahrradweg in Richtung Herolz.

Kontextspalte

KONTAKT
Rathaus

Krämerstraße 2
36381 Schlüchtern

06661/85-0
06661/85-199

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag:
08:30 Uhr - 12:00 Uhr

Donnerstag zusätzlich:
14:00 Uhr - 18:00 Uhr


Bürger-Service

Krämerstraße 5
36381 Schlüchtern

06661/85-0
06661/85-369

Öffnungszeiten:

Montag – Mittwoch:
08:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag:
08:00 – 18:00 Uhr

Freitag:
08:00 – 13:00 Uhr

 

E-Mail schreiben

AKTIVE KERNBEREICHE SCHLÜCHTERN
Logo Schlüchtern Mittendrin
Das Wetter in Schlüchtern
MOBILITÄTSNETZ SPESSART
Logo Mobilitätsnetz Spessart